Guido Steegers
(eMail: guido@al-gusto.de)

Wie schon lange versprochen:
Ihr wolltet "alles über unseren Sänger, seine Soloprojekte und seine bevorzugte Unterwäsche" wissen - im folgenden Interview erfahrt Ihr es ...

Wir trafen Guido Steegers für dieses fiktive Exklusiv-Interview in seiner neuesten Villa auf Malibu:
AG-News:
Guido, wer Dich kennt, für den gehören Guido/Gesang/Bühne einfach zusammen. Wann und wie bist du in die Musikszene reingerutscht?
Guido:
Tja, Sänger wollte ich schon im süßen Knabenalter werden: Ich hab meine Mama immer gefragt: "Mama, wie werde ich eigentlich Sänger?" Und Mama sprach: "Oh Guido, da mußt du dich einfach auf eine Bühne stellen und singen, was das Zeug hält."
Im blühenden Alter von 15 Lenzen hab ich mir dann die Nächte auf dem Großmarkt in Krefeld um die Ohren gehauen und das nötige Kleingeld für meine erste Westerngitarre verdient. Und beim Zelten mit Freunden habe ich dann mit Songs von John Denver, Cat Stevens, Donovan usw. für richtige Lagerfeuerromantik gesorgt, was meistens mit einem gewissen Spielchen namens "Flaschendrehen" endete. Ausgelost wurde dann, welches Mädchen für einen Kuss ...
AG-News:
- Ich glaube, Du weichst ein wenig vom Thema ab ... -
Guido:
... herhalten durfte. Mehr ... ist dabei natürlich nicht passiert!!
AG-News:
Was unsere Leser eigentlich interessierte: Wie bist du nun also auf den Bühnen dieser Welt gelandet?
Guido:
Nun, meine Wanderklampfe hatte ich immer dabei, auch während meiner beruflichen Laufbahn als Koch ...
AG-News:
(Witzige Vorstellung: "Herr Ober, in meiner Suppe schwimmt eine Saite ...!")
Guido:
In St. Moritz, einem Schweizer Wintersport-Nobelort ... - oh, ein Reim!
AG-News:
Jaja, wir hörten davon, daß Du Deine Bandkollegen schon mal mit Spontan-Gereimtem via eMail beglückst ...
Guido:
In St. Moritz jedenfalls habe ich während der Saison ein Liedchen über die Erlebnisse mit den Kollegen gemacht und am Ende bei einer Abschiedsparty vorgeträllert - das kam echt gut an!
Und in London hab ich mich mit meinem Jammerholz in den Hyde-Park gesetzt und den Vögelchen schöne Weisen vorgespielt - na ja, die zweibeinigen Londoner haben meine Talente wohl nicht so ganz wahrgenommen, sonst wäre ich sicher dort geblieben.
In Aachen war ich im Jahr 1987 als Diätkoch im Klinikum tätig - und in der Freizeit gab's natürlich Musik! Keine Party ohne Guidos "lei, le, lei -- lei,lei,lei,lei,lei,lei,lei" - kennt ihr das?? Von Ernie und Bert, nein nein, Simon and Garfunkel.
AG-News:
Herr Steegers, zum Thema bitte!
Guido:
Ok ok. Um in einer Band zu bestehen, wußte ich, daß mit meinem Spiel auf der Gitarre kein Blumentopf zu gewinnen ist. Doch zu mehr hab ich mich irgendwie nicht getraut.
Bei einem Klaus-Lage-Konzert in der Straelener Stadthalle so gegen 88/89 - es war der Start der "Rauhe Bilder"-Tournee - ging in meinem Kopf nur noch eine Traumvorstellung umher: "Hier will ich auch mal mit einer Band richtig Dampf ablassen!"
"So if you can dream it, you can do it" hat mal jemand gesagt!
Wer hätte seinerzeit gedacht, daß ich bereits 1992 mit meiner ersten Band "Rough 'N' Ready" in genau derselben Halle vor über 2000 Leuten rocken würde, was das Zeug hält.
AG-News:
Niemand! - Und wie istís dann letztendlich doch dazu gekommen?
Guido:
Auslöser war im Prinzip 1991 ein einschneidendes Erlebnis privater Natur, so 'ne Herzensangelegenheit - und die hat mir den letzten Kick verpasst, so daß ich nicht länger mit mir haderte und über den einen Tip von Heinz - meinem Lehrer fürs Gitarrespielen aus der Jugendzeit - die Gitarre einfach weg zu lassen, und dem anderen Tip von Alex-Bluessänger von der ABC-Band, eine Such-Annonce zu schalten, schließlich mittels Niederrhein-Nachrichten Bandanschluss gefunden habe.
Wie und was für herrliche Stunden ich Dank der Musik mittlerweile erleben durfte, ist unbeschreiblich.
AG-News:
"Al Gusto" war ja nicht Dein erstes und ist auch heute nicht Dein einziges musikalisches Betätigungsfeld ...
Guido:
Das stimmt. Nach einer schönen Zeit bei "RoughíNíReady" und kurzen Intermezzi bei zwei anderen Coverbands habe ich mit Al Gusto zwar meinen musikalischen Heimathafen gefunden; daneben gibt es aber nach wie vor eine Reihe weiterer gesanglicher Aktivitäten:
Hier wären z. B. die Auftritte mit dem Electric Sound Orchester ("ESO") der Kreismusikschule Geldern unter der Leitung von P. Polacek zu nennen, meine Solo-CDs "Kinder der Zeit" (2000) und  - ganz aktuell -  "Im Fall" (2006) oder natürlich die zahlreichen Gastauftritte bei den vom Klaus-Lage-Band-Bassisten Martin Engelien initiierten "go music"-Sessions. Dort mit Musikern wie Charlie T., Lui Ludwig, Dieter Steinmann, Wolf Simon, Beau Heart, Bernd Krämer, Glen Turner, Frank Kirchner, Tom Knauer, Christian Feltge, T. M. Stevens usw. auf einer Bühne zu stehen, gab mir zunehmend Bühnensicherheit und spiegelt sich auch in den Al-Gusto-Liveauftritten wieder. Wenn einem dann der Original-Bassist von Joe Cockers "Unchain my heart" nach dem Song sagt: "Hey man, I've got a flashback - 10 years ago - like Joe Cocker was here" - das prägt!
Und mit Martin Engelien hatte ich ja schon beim Straelener Konzert den Lage-Song "Monopoly" singen wollen - und ein paar Jahre später haben wirís eben auch gemacht.
AG-News:
Tja, eine Frage ist ja nun noch offen ...!!
Guido:
Wie meinen??
AG-News:
Naja, was die Besucher unserer Homepage ja belegterweise schon lange wissen wollen: Wie ist eigentlich die Lieblingsfarbe deiner Unterwäsche??
Guido:
Oh, ups - das ist eine recht delikate Angelegenheit!!
Im Sommer bevorzuge ich die Farbe pink! Wenn's dann kühler wird 'rot', und wenn ich gar nicht mehr weiter weiß, laß ich sie einfach weg!!
AG-News:
So genau wollten wirís gar nicht wissen ...
Guido:
Ach und wo wir gerade dabei sind, mein Lieblingsgetränk ist heißer Kakao mit Schlag, meine Lieblingsspeise Linseneintopf und ...
AG-News:
... äh, Herr Steegers ...
Guido:
... am liebsten hab' ich meine Kordula!!!
AG-News:
Ich glaube, an dieser Stelle brechen wir das Interview besser ab, ich meine, äh, - mein Taxi wartet auch schon und, äh ... - Danke Herr Steegers für das überaus aufschlußreiche Gespräch!



Take me HOME ...